Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 99 Antworten
und wurde 4.567 mal aufgerufen
 Erziehung
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Christa ( gelöscht )
Beiträge:

14.11.2007 19:14
#31 RE: DER HUND BEWACHT MICH Zitat · antworten

Da hast du recht. Ich gehe auch gerne mal ins Kino oder Essen, dann gehe ich mit Freunde und wede auch abgeholt. Ich mache alles was so Spaß machen kann, aber halt nicht alleine.
Gruß christa

Conny ( gelöscht )
Beiträge:

14.11.2007 20:17
#32 RE: DER HUND BEWACHT MICH Zitat · antworten
......und jetzt wieder ich................SORRY

In Antwort auf:
Leo hat zwar auch Ängst, das haben wir aber im griff. Wir ergenzen uns ganz gut.


Angst zieht Angst an .................. Unsicherheit zieht Unsicherheit an ............... Sicherheit zieht Sicherheit an


Gruß Conny

-----------------------------------------------------------------------
" Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein wie mich andere gerne hätten "
-----------------------------------------------------------------------

silvi001 Offline




Beiträge: 204

14.11.2007 20:38
#33 RE: DER HUND BEWACHT MICH Zitat · antworten

hallo
ich gebe schon recht das sich die stimmung oder auch ängstlichkeit auf den hund übertragen.aber durch anjou bin ich selbstsicherer.vor hundebegegnungen habe ich keine angst denn er hört schon recht gut.ausserdem kann ich ihn immer noch halten.er spielt auch egal ob rüde oder hündin.nur mit fußgängern und neuerdings wieder mit fahrradfahrern hat er ein problem.ich hatte schon verschieden hunderassen und der hsh ist für mich die tollste rasse auf der welt.vielleicht auch weil er ein schwieriger hund ist.ein goldie wäre mir zu langweilig.na ja und was unter kniehöhe ist nenne ich nicht hund.mir imponiert der stolz und die schönheit ebenso wie der dickkopf und vor allem der charme. anjou ist da sehr geschickt.ich weiß ich lasse ihm zuviel durchgehen.aber ich arbeite ja an mir.und wenn ich es schaffe dann hört der hund noch besser.nicht anjou macht die fehler sondern ich.
silvi

Suzy Offline



Beiträge: 351

14.11.2007 21:34
#34 RE: DER HUND BEWACHT MICH Zitat · antworten

Hallo besonders Christa und Brigitte,
bei mir war es ganz ähnlich. Ich bin dann ein aggressiver Angstbeißer geworden, der schon bei der leisesten Andeutung von Bedrohung zum meinerseitigem teilweise tätlichen Angriff übergegangen ist. Mit Fidi immer dabei, bin ich viel gelassener und selbstsicherer geworden, wobei Fidi (von Natur aus) ein dominanter, relativ großer und starker, aber (deshalb?) ein ausgesprochen ausgeglichener, friedfertiger Hund war, das hat sich positiv auf mich übertragen.

Wenn ich allerdings damals an einen Hund wie Suzy oder Puck geraten wäre, weiß ich nicht, ob die Entwicklung nicht anders ausgegangen wäre. Besonders Suzy ist mehr oder weniger immer bereit tätlich anzugreifen, sobald hier jemand auftaucht (während Puck im wesentlichen eine Show veranstaltet, bleibt Suzy ruhig, aber ist dadurch viel unkalkulierbarer, weil Fremde sich dann mit ihr zu sicher fühlen und leicht unsichtbare Grenzen überschreiten - wie z.B. selbst das Gartentor öffnen und aufs Haus zugehen)

Viele Grüße
jutta



Rupp Offline




Beiträge: 536

14.11.2007 22:01
#35 RE: DER HUND BEWACHT MICH Zitat · antworten

Liebe Conny,
wenn Du glaubst, daß Dein(e)Hund(e)jemand vor dem Du Angst hast oder den Du nicht magst bei Begegnungen beißen würden, probier's einfach mal aus, natürlich angeleint, damit Du es kontrollieren kannst. Du wirst doch sicher
mal jemand treffen, den Du überhaupt nicht magst - oder?

Liebe Grüße
Rupp

Conny ( gelöscht )
Beiträge:

14.11.2007 23:01
#36 RE: DER HUND BEWACHT MICH Zitat · antworten

In Antwort auf:
wenn Du glaubst, daß Dein(e)Hund(e)jemand vor dem Du Angst hast oder den Du nicht magst bei Begegnungen beißen würden, probier's einfach mal aus, natürlich angeleint, damit Du es kontrollieren kannst. Du wirst doch sicher
mal jemand treffen, den Du überhaupt nicht magst - oder?




Das ist es ja ICH WILL NICHT DAS MEINE HUNDE BEISSEN und Rupp du kennst mich bevor ich vor jemandem Angst habe, hat jemand Angst vor mir.


...und Ja ich treffe (selten) jemanden ...... nein besser einen Mann den ich überhaupt nicht mag, der ist mir auch schon bis zur Haustür gefolgt, auf den meine Hunde reagieren nicht mit Gebelle aber mit Wachsamkeit wie ich auch.
Das ist es was ich meine WACHSAM aber nicht nach vorne trabend und beißen (weil ich immer zuerst beiß)
Ich versuche meine Familie mein Rudel zu schützen ich möchte nicht die Entscheidung meinen Hunden überlassen, das kann ich mir hier nicht leisten. Bei uns wird es immer enger um denjenigen dessen Hund gebissen hat. Alle zwei Jahre Wesenstest Maulkorb zu Hause überprüfen und und und....................


Gruß Conny


-----------------------------------------------------------------------
" Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein wie mich andere gerne hätten "
-----------------------------------------------------------------------

Rupp Offline




Beiträge: 536

15.11.2007 09:39
#37 RE: DER HUND BEWACHT MICH Zitat · antworten

Hallo Conny,
ich bin mit Dir einer Meinung, wenn Du sagst, daß Deine Hunde Deine (ablehnende) Stimmung spüren und dann wachsam sind. Ich denke, daß sie auch jemand angreifen (beißen) würden, wenn Du angegriffen (z.B. bedrängt) werden würdest.
Aber ich glaube nicht, daß ein Hund bei einer Begegnung einen Menschen oder Hund angreift (beißt), nur weil er
eine ängstliche oder ablehnende Stimmung bei seinem Besitzer spürt.


Liebe Grüße
Rupp

Suzy Offline



Beiträge: 351

15.11.2007 12:01
#38 RE: DER HUND BEWACHT MICH Zitat · antworten

Hallo Rupp,
das glaube ich auch nicht (sonst würde es erheblich mehr Hundeunfälle geben). Hunde haben nach meiner Erfahrung so ihre eigene Ansicht darüber, wenn sie leiden können und wenn nicht - und das muß nicht mit der Ansicht des geneigten Hundehalters übereinstimmen. (Das heißt aber auch nicht, dass sie gleich zubeißen müssen, wenn sie jemand nicht leiden können).
Ich glaube, dass Hunde auf dem Sprung stehen, wenn der/die Hundehalterin (und damit das Rudelleittier, also das ganze Rudel)bedroht wird, nur was Bedrohung ist, darf nicht der Hund definieren, sondern muß ich definieren. (und als Rudelanführer habe ich dazu auch alles Hunderecht auf meiner Seite und ich -sollte- darf auch entscheiden, ob ich selbst den Konflikt löse, oder meine untergeordneten Mit-Rudel-Mitglieder losschicke.)
Aber, ich bin mir ziemlich sicher, dass die meisten unserer Maremmani zumindest scharf warnen, wenn einer ihrer Schutzbefohlen unter Streß steht. Und ich für mich hoffe, dass ich für den Hund nicht in die gleiche Kategorie gehöre, wie das Lamm oder Küken.
Viele Grüße
jutta



Rupp Offline




Beiträge: 536

15.11.2007 17:51
#39 RE: DER HUND BEWACHT MICH Zitat · antworten

Hallo Jutta,

ich denke es spielt keine Rolle, ob es sich um Mensch, Lamm oder Küken handelt. Entscheidend für die Verdeidigungsbereitschaft ist, daß der Hund das Lebewesen als Rudelmitglied ansieht. Natürlich wird ein
Maremmano auch Tiere bewachen, die er nicht als Rudelmitglieder ansieht, die aber zu seinem Territorium
gehören bzw. sich darin aufhalten. Befindet sich ein Hund außerhalb seines Territoriums, wird er vermutlich
nur die Rudelmitglieder verteidigen. Allerdings brauchen z.B. unsere Hunde nur ca. 10 bis 15 Minuten Aufenthalt,
um die nähere Umgebung als ihr Territorium anzusehen und Fremde bei zu weiter Annäherung anzugreifen.

Liebe Grüße
Rupp

silvi001 Offline




Beiträge: 204

15.11.2007 18:13
#40 RE: DER HUND BEWACHT MICH Zitat · antworten

hallo
also wenn ein hsh egal welcher art sofort angreifen würde wäre es aber rassenuntypisch.denn sie warnen erst und wenn die warnung nicht verstanden wird gehen sie zum äußersten.ich habe es bei anjou ja erlebt,er beißt nicht sondern startet eine scheinattacke.ich möchte auch keinen beißenden hund am anderen ende der leine haben.aber das erscheinungsbild und das tiefe bellen sind doch schon abschreckend genug.ich habe es erlebt das männer die strassenseite gewechselt haben.der job des hsh ist das beschützen der herde und das sind nun mal wir seine familie.
es ist aber wichtig das zumindest ein familienmitglied als chef akzeptiert wird sonst würde der hund die kontrolle übernehmen.anjou akzeptiert meinen mann und mich über sich.bei seinem vorgänger war es schwieriger der akzeptierte nur mich.aber es ist schon unterschiedlich denn im haus und garten hört er besser auf meinen mann und unterwegs oder auf dem hundeplatz hört er besser auf mich.aber wenn mein mann ihn aus dem garten reinrufen will muß ich manchmal rufen bis er kommt.
silvi

brigitte ( gelöscht )
Beiträge:

15.11.2007 20:16
#41 RE: DER HUND BEWACHT MICH Zitat · antworten

hallo

ich schon wieder


auch das warnen meines hundes dulde ich nicht wenn ichdabei bin und wir unterwegs sind. ICH sehe die dinge und gehe sie an , nicht mein hund.
oder meint ihr ein nicht hundehalter fragt nach ob das jetzt ein warnen gewesen war oder schon was ernstgemeintes wenn der hund in der leine hängt und bellt?

lg brigitte

Christa ( gelöscht )
Beiträge:

15.11.2007 20:18
#42 RE: DER HUND BEWACHT MICH Zitat · antworten

Leo beist ja auch nicht gleich oder bedroht jeden. Wir haben zur Zeit viele Handwerker im Huas (Fenster erneuert, Schonsteinfeger usw.) und Leo schaut nur num die Ecke und geht dann auf seine Decke, stehen aller dings Zeitungsdrücker vor der Tür weicht er nicht von meiner seite. Begegnungen mit Menschen sind nur in der Dunkelheit etwas Problematisch (wenn keine Laterne da ist). Selbst in der Stadt (Einkaufstraße) bleibt er ganz lieb und gehorcht super. Leo tut mir sehr gut, ich will mich auf Ihn verlassen können. Sage ich Leo das es ok. ist ist er ja auch Ruhig, sage ich nichts weiß er das er Bellen soll, bis ich ihn sage das es reicht. Leo ist ein ganz gelassener Rüde der mit den meisten Menschen und Hunden nach kurzer begutachtung aus kommt. Das war ja nicht immer so.
Gruß Christa

Manuela Offline



Beiträge: 479

15.11.2007 23:34
#43 RE: DER HUND BEWACHT MICH Zitat · antworten

Hi,
ich stand vorgestern spät Abends noch mit einer Freundin und Micky vor unserer Haustür als ein Radfahrer die Straße hoch kam.
Bis dato hat Mick sich nie für Radfahrer interessiert.Wäre er aber in diesem Moment nicht an der Leine gewesen,hätte er ihn höchstwahrscheinlich in die Hacken gezwickt.
Er machte nämlich so schnell einen Satz nach vorne und knurrte richtig böse.Ohne Leine hätte ich gar nicht schnell genug reagieren können.Natürlich hab ich gemeckert,denn eine Bedrohung war es ja nicht wirklich
Im Gegenzug zu dieser Aktion hat er sich aber vor ein paar Wochen Nachts von einem Wildfremden streicheln lassen.
Ich kam mit ihm aus einem Seitenweg und auf der Straße kam im selben Moment ein Mann auf uns zu.Er kam so forsch an ,das ich mich echt erschrocken habe und ein Stück zur Seite ging.Er streichelte Micky übern Kopf und quasselte mich voll....sein Vater hätte auch Hunde gehabt und son Zeug.Ich hab jedenfalls ein Sch...Gefühl gehabt und bin immer weiter von ihm weg und mein Hund hat gar nichts gemacht.
Also ich versteh die Beweh gründe der Hunde zum Thema bewachen / nicht bewachen oder beschützen /nicht beschützen müssen nach solchen Erlebnissen nicht wirklich.

Manuela Offline



Beiträge: 479

15.11.2007 23:35
#44 RE: DER HUND BEWACHT MICH Zitat · antworten

hab vergessen Tschüss zu sagen
lGruß
Manuela

Christa ( gelöscht )
Beiträge:

16.11.2007 07:49
#45 RE: DER HUND BEWACHT MICH Zitat · antworten

Hallo
Ich zermatere mir gerade so den Kopf. Warum darf ein Hund nicht Bewachen? Die Steuereintreiber hatten im Mittelalter ihre Doggen da bei. Wegen Schutz. In Krigen wurden Hunde eingesetzt wegen Schutz. Die Hirten haben auch Hunde, wegen Schutz, Reiche haben Hunde wegen Schutz. So gibt es noch viele Beispiele. Sind jetzt all diese Mensche nicht Selbstbewust? Man....bei uns in der Straße sind alle ganz zufrieden das Leo ihr Wohnt. Bevor Leo kamm wurde in Gartenhäuser eingebrochen, randerliert und all son misst. Jetzt ist es wieder ganz ruhig. Und alle sind Glücklich.
Ich finde nichts falsche da bei einen Hund zu haben, der einen Bescchützen soll. Leo gehorcht ja. Er soll ja was zutun haben für sein Futter. Das ist doch Artgerecht, wenn ich mich nicht Täusche. Seinen Fähigkeiten entsprechend den Hund zuhalten. Hat ein Förster ein mangeldes Selbstbewustsein nur weil er einen Hund da bei hat, der ihn vor Wildschweinen beschützen soll. Oder die Polizei die Hunde bei Demos einsetzt. Das hat doch alles mit selbstschutz zu tun. Wenn ich was zum Kuscheln brauche kauf ich mir ein Stofftier und keinen Hund. Wenn ich Auffallen will kauf ich mir eine Fußratte, aber keinen HSH.

Gruß Christa

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
«« Arbeitshunde
Leittiere »»
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen