Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 47 Antworten
und wurde 4.272 mal aufgerufen
 Erziehung
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Anne ( gelöscht )
Beiträge:

28.09.2009 21:23
Straßenhund erziehen Zitat · antworten

Hallo,

um Euch unser Problem zu schildern muss ich leider etwas weiter ausholen :)...

Wir haben im Februar diesen Jahres eine wunderschöne Hündin im Tierheim entdeckt. Sie wurde von einer Familie abgegeben, die mehrere Hunde hat, weil sie von den anderen Hunden ständig attackiert wurde.... Wir haben daraufhin mit dem Tierheim telefoniert und einen Termin vereinbart. Als wir sie uns dann anschauten und mit Ihr spazieren gingen, hat alles super geklappt. Wir haben auch einen etwas älteren Shi Tzu mit dem Sie sich auch gut verstanden hat. Wir erkundigten uns noch nach der Rasse des Hundes.. Ein Mischling ist es. Was drin sein könnte? Das konnte man uns nicht sagen... Auf jeden Fall haben wir Leda mit nach Hause genommen.. Im Nachhinein waren wir wahrscheinlich zu naiv...

Die ersten Wochen liefen sehr gut. Sie hatte am Anfang schreckliche Angst.. vor allem und jedem und wollte noch nicht einmal durch eine Tür gehen.. Unterwegs gab es keine Vorfälle. Sie war zwar auch ängstlich aber dennoch sehr ruhig. Nach ein paar Wochen fing es an. Autos wurden angebellt, dann andere Hunde, dann Rad fahrer, Fußgänger etc. ... Ins Haus durfte natürlich außer uns niemand mehr.

Inzwischen hat sich auch heraus gestellt, dass das Tierheim gelogen hat und sie gar nicht aus einer liebevollen Familie kam sondern aus Griechenland. Dort wurde sie von Tierschützern von der Straße eingefangen und nach Deutschland geflogen. Nach einer Nacht bei der Flugpatin kam sie dann ins Tierheim.

Wir haben uns dann mit einem Tiertrainier in Verbindung gesetzt der uns nach dem ersten Treffen sagte, dass es sich bei unserem Hund um einen Maremmano handelt. Wir haben ab diesem Zeitpunkt wöchentliche Termine mit dem Trainier gehabt, der uns Tipps gab wie wir den Hund in den Griff bekommen. Einige Dinge besserten sich - andere blieben unverändert. Seit ein paar Monaten haben wir nun keine wöchentlichen Termine mehr, sondern üben alleine mit dem Hund weiter (der Trainer war der Meinung den Rest schaffen wir alleine..). Das ging auch so weit ganz gut. Inzwischen sind wir aber wieder an einem Tiefpunkt angelangt. Jetzt wird wieder alles gnadenlos angebellt. Obwohl wir unser Verhalten nicht geändert haben. Wir haben uns auch schon mit anderen Trainern unterhalten, aber jeder sagt was anderes. So langsam fragen wir uns, ob wir jemals langfristigen Erfolg haben.. (sie ist wahrscheinlich schon älter als zwei Jahre). Sie ist daheim echt ein Engel und wirklich sehr lieb. Aber sobald es vor die Tür geht fangen die Probleme an.

Was meint Ihr? Mit welcher Methode könnten wir den größten Erfolg haben? Oder ist es in dem Alter schon zu spät bzw. dadurch das sie so lange auf der Straße gelebt hat?

Jetzt schon mal Danke für Eure Antworten
LG

Angefügte Bilder:
Foto406.jpg  
Markus Offline




Beiträge: 185

28.09.2009 22:53
#2 RE: Straßenhund erziehen Zitat · antworten

Hallo Anne,
ersteinmal euer Hund ist echt eine Schönheit.

Zu Deiner Frage, gleich eine Gegenfrage, wie weit ist den Eure Erziehung den überhaupt? Maremmanos haben ihren eigenen Kopf und wenn das Grundlegende zwischen Mensch und Hund nicht geregelt ist ist es schon eine schlechte Basis. Ich gehe mal davon aus das euer Hund die Strasse wenn Ihr spazieren geht alles als sein Revier sieht, weil er in Grichenland auch die Strasse als Revier hatte.
Als erstes sollte bei Euch die Rangordnung geklärt werden und bei der Erziehung immer darauf achten, das nicht jeder dazwischen redet. Einer von Euch gibt ein Kommando und damit ist gut, kein zweiter hat sich dann einzumischen. Auch muß geklärt sein welche Ausdrücke Ihr nehmt z.B. einer sagt hier , einer sagt komm oder aus und nein soetwas geht nicht klare Worte die jeder benutzt.
Bei der Auswahl der Hundeschule mußt Du auch aufpassen, viele packen dich in eine Gruppe mit Retrivern oder Labbis und Dein Hund wird genauso gesehen falsch, es ist und bleibt ein Maremmano und die sind bei der Erziehung meiner Meinung nach anders, was andere aufgedrehte Hunde erst lernen müssen steckt in eine Maremmano schon drin. Also bitte genauestens nachfragen ob der oder die Trainerin sich mit der Rasse auskennt, wenn nicht Finger weg, kann vieles verschlimmern.

Suzy Offline



Beiträge: 351

28.09.2009 23:54
#3 RE: Straßenhund erziehen Zitat · antworten

Liebe Anne,
ich glaube nicht, dass es zu spaet zum Erziehen sein kann.

Ein Tierarzt sollte Dir recht genau sagen koennen wie alt sie ist. Warum ich das wichtig finde: Einige Maremmani sind sehr scheu und aengstlich wenn sie jung sind, wenn sie dann ploetzlich feststellen, dass sie gross und stark sind, kann sich ihr ganzes Verhalten aendern. Bei Suzy war es auf jeden Fall so, dass sie alle Aengstlichkeit mit 1 1/2 Jahren ploetzlich abgeworfen hat und bei unseren Junghunden ist es auch so, dass sie jetzt noch SChiss vor allem haben.
Und wenn sie doch schon aelter ist, glaube ich nicht, dass ein Strassenhund mutig und bellend durch die Gegend zieht, Strassenhunde sind in der Regel sehr vorsichtig und versuchen nicht aufzufallen. Ihr veraendertes Verhalten wuerde ich dann darauf zurueckfuehren, dass sie sich jetzt sicher in ihrem Rudel fuehlt und das dann auch verteidigt.
Es gibt hier einige im Forum, die genau die gleichen Probleme wie Du haben oder hatten. Sylvi z.B., die das aber in den Griff gekriegt hat und Dir vielleicht mehr sagen kann, wie sie das gemacht hat.
Ich glaube nicht, dass es moeglich ist, den Beschuetzerinstinkt oder das Revierverhalten (Fremde nicht in den Garten oder Haus lassen) abzuerziehen, aber es ist moeglich das Verhalten zu lenken. Dein Hund muss lernen, dass Du der Rudelfuehrer bist, der auch das Recht hat, andere hereinzulassen, die dann auch nicht gebissen werden.
Unsere Hunde sollen bellen, wenn jemand kommt und sollen auch niemanden durchs Tor lassen, das koennen sie ganz prima von alleine. Wir loben sie immer wenn sie so richtig schoen bellen und wenn sie dann auf Kommando aufhoeren zu bellen und den Besuch reinlassen. Wobei ich Puck immer noch am Halsband festhalte, wenn jemand durchs Tor geht, ich kuddel ihn dabei immer gewaltig, um ihm zu zeigen, dass alles in Ordnung ist und ueberhaupt keine Gefahr droht.
Zum Verhalten auf der Strasse kann ich wenig beitragen.
Nicht Aufgeben,
liebe Gruesse
jutta

Anne ( gelöscht )
Beiträge:

29.09.2009 06:59
#4 RE: Straßenhund erziehen Zitat · antworten

Hallo,

danke für eure Antworten!

Der Tierarzt hat sie im Feb. auf 1 1/2 bis 2 geschätzt.

Unsere Erziehung ist schon ein gutes Stück voran gekommen. Sitz und platz und komm sind gar kein Problem mehr (Rolle üben wir gerade :)). Sie lernt wirklich sehr schnell. Wo Ihr Platz im Rudel ist versuchen wir Ihr immer deutlich zu zeigen. Von Prinzip her denke ich auch, dass sie weiß was sie machen darf und was nicht. Daheim zumindest. Aber wie gesagt sobald es auf die Straße geht ist jede Erziehung verschwunden. Gerade eben haben wir bestimmt das halbe Dorf durch Ihr gebelle geweckt . Vorallem wenn es dunkel ist sieht sie hinter jeder Ecke ein Monster sitzen Und wenn sie dann mal in Aktion ist, bekommen wir sie auch nicht mehr runter, bis der Gegner verschwunden ist. Solang wir niemandem begegnen ist es gar kein Problem.

Leda ist ein sehr ängstlicher Hund und wir haben manchmal das Gefühl, dass wenn sie an der Leine ist, Angriff Ihre einzige Möglichkeit ist.. weglaufen kann Sie ja nicht. Vermute ich auf jeden Fall mal. Unser Trainer meinte am Anfang das Leda der Rudelführer geworden ist und damit total überfordert ist, weil sie dafür nicht geschaffen wurde. Aber inzwischen sollte sie diese Position nicht mehr haben und benimmt sich noch genauso..

LG
Anne

Conny ( gelöscht )
Beiträge:

29.09.2009 14:24
#5 RE: Straßenhund erziehen Zitat · antworten

[b]Aber wie gesagt sobald es auf die Straße geht ist jede Erziehung verschwunden.[/b]

Hallo Anne,deine Leda ist ne Hübsche und sie ist in einem Alter wo du noch soooooooooooooooooooo viel machen kannst.
Wie du dies schreibst habe ich das Gefühl das dein Hund dir auf der Straße nicht zutraut/vertraut das DU DIE DINGE DIE DA KOMMEN REGELST und Leda übernimmt den Job.

[b]Unser Trainer meinte am Anfang das Leda der Rudelführer geworden ist und damit total überfordert ist, weil sie dafür nicht geschaffen wurde[/b]

So wie das dein Trainer gesagt hat geb ich ihm recht. Er sollte dir aber auch versuchen näher zu bringen WIESO WESHALB WARUM????


[b]Aber inzwischen sollte sie diese Position nicht mehr haben und benimmt sich noch genauso..[/b]

Doch ich denke die ist immer noch da sonst würde sich Leda anders benehmen. Arbeite weiter mit deinem Trainer. Es ist nicht immer leicht zu verstehn was ein Trainer meint frage ihn Löcher in den Bauch bist du verstehst WARUM sich dies oder das soooooooooooooo entwickelt.



Natürlich sollte nicht unterschätzt werden für was diese Hunde gezüchtet wurden ein gewisses Potenzial des Schutztriebes ist da. Doch ich bin der Meinung das jeder und ich meine jeder Hund erziehbar ist so das er für mich und andere keine Gefahr darstellt.
Wobei wir wieder bei Rangordnung und Vertrauen sind.




Lieben Gruß und viel Erfolg



Conny

-----------------------------------------------------------------------
" Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein wie mich andere gerne hätten "
-----------------------------------------------------------------------

Anne ( gelöscht )
Beiträge:

29.09.2009 18:23
#6 RE: Straßenhund erziehen Zitat · antworten

Hi Conny,

das Gefühl habe ich auch.

Dadurch das Sie am Anfang so furchtbar ängstlich und scheu war, haben wir den Fehler gemacht, dass sich auf einmal alles um Leda drehte Das hat Ihr wohl nicht gerade das Gefühl gegeben, dass wir die Anführer sind!?.. Wir machen echt viel damit sie nicht mehr das Gefühl hat an erster Stelle zu stehen. Sie wird z. B. erst nach dem Essen gefüttert, wird nicht beachtet wenn wir nach Hause kommen sondern wird erst nach einer gewissen Zeit gerufen etc. .. Wir arbeiten natürlich weiter mit Ihr und ich hoffe, dass wir noch einige Tipps bekommen, wie wir unser Verhalten ihr gegenüber noch verbessen können.. Wir würden echt alles tun.. Denn trotz aller Schwierigkeiten ist sie unser kleiner Liebling :-)

LG Anne

Conny ( gelöscht )
Beiträge:

29.09.2009 18:39
#7 RE: Straßenhund erziehen Zitat · antworten

[b]dass sich auf einmal alles um Leda drehte [/b]

Genau da liegt der Wurm begraben, ihr habt ihr wahrscheinlich noch erzählt wie schlimm die Welt zu ihr ist oder[wink][grin]


[b]Denn trotz aller Schwierigkeiten ist sie unser kleiner Liebling :-) [/b]


Sie darf ja euer Liebling bleiben ................. wenn klare Linien da sind. Ein Hund der irgendwann anfängt das Zepter zu übernehmen macht keine Freude mehr.
Noch einmal, frag deinem Trainer Löcher in den Bauch du musst Verstehen WARUM er WAS von dir will. Deine Leda kann alles oder wird zumindest schnell lernen. Bleib dran.



Gruß Conny

-----------------------------------------------------------------------
" Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein wie mich andere gerne hätten "
-----------------------------------------------------------------------

Markus Offline




Beiträge: 185

29.09.2009 20:29
#8 RE: Straßenhund erziehen Zitat · antworten

@ Conny/Anne

Sorry für das was ich sage, bitte nicht so übel nehmen.
Ich in der Meinung das ein Maremmano seine Eigenarten hat die man akzeptieren muß.
Aurelia hat auch ihre Macken, die sind aber nicht so schlimm. Natürlich hätten wir bei der Erziehung einiges anders machen können aber bei Euren Texten hört es sich an als wenn Ihr ein Schoßhund haben wollt, Auri ist auch sehr anhänglich aber sie kann und will auch anders und das ist auch gut so und wir dulden das auch, ich gehe mal davon aus das sie deshalb so ein ausgeglichener Hund ist.

Conny ( gelöscht )
Beiträge:

29.09.2009 20:44
#9 RE: Straßenhund erziehen Zitat · antworten

Hallo Markus , hier ist doch keiner sauer und Auri ist ein tolles gut Erzogenes Mädel [b]Natürlich sollte nicht unterschätzt werden für was diese Hunde gezüchtet wurden ein gewisses Potenzial des Schutztriebes ist da.[/b] das habe ich geschrieben


und was meinst du mit [b]sie kann auch anders[/b]?




Jeder Hund hat seine Eigenarten deswegen gibt es so viele Rassen einen Jagdhund zum Jagen, einen Hütehund zum hüten, einen Herdenschutzhund zum beschützen. Ich kann mit den Eigenarten jeder meiner Hunde gut Leben. Unsere Hunde haben einen Job sie können auf Haus und Garten aufpassen. Draußen das heißt unterwegs übernehme ich die Verantwortung. Dort muss ich meine Hunde im Griff haben egal welcher Rasse sie zugehören oder?






Gruß Conny

und grüße deine Frau ganz lieb von mir

-----------------------------------------------------------------------
" Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein wie mich andere gerne hätten "
-----------------------------------------------------------------------

Suzy Offline



Beiträge: 351

29.09.2009 21:19
#10 RE: Straßenhund erziehen Zitat · antworten

Hallo Anne,
Du hattest geschrieben:
"Vor allem wenn es dunkel ist sieht sie hinter jeder Ecke ein Monster sitzen Und wenn sie dann mal in Aktion ist, bekommen wir sie auch nicht mehr runter, bis der Gegner verschwunden ist."

Wie reagierst Du, wenn sie "in Aktion" ist? Lena hat dann ja eine Gefahr irgendwo erkannt und bellt und warnt. Du musst Ihr klar machen, dass diese Gefahr keine ist und dass Du die Sache (Fussgaenger, Radfahrer, fallende Blaetter) voll im Griff hast und sie deshalb aufhoeren kann zu bellen. Du hast eigentlich zwei Moeglichkeiten, entweder sagst Du Ihr "Aus oder Nein" oder was immer Du fuer ein Kommando benutzt um eine angefangene Aktion abzubrechen oder die zweite Moeglichkeit, Du reagierst gelassen und erzaehlst Ihr freundlich, dass das nur ein "Fussgaenger, flatternde Tuete..." ist. Ich mache in der Regel letzteres und komme damit gut klar.
Wenn ich aufgeregt reagiere, wenn die Hunde wegen irgendwas bellen, verstaerke ich auf jeden Fall das Bellen und das aggressive Verhalten.

Conny (hey Conny, schoen von Dir zu hoeren) hat es schon gesagt, Dein Hund muss lernen, dass Du sie beschuetzen kannst und alles voll im Griff hast. Wenn Du irgendwelche Zeichen von Unsicherheit, Schwaeche oder Angst zeigst, wenn ihr spazieren geht, wird sie darauf reagieren und Dich und sie selbst beschuetzen.

Viele Gruesse
jutta

Markus Offline




Beiträge: 185

29.09.2009 21:41
#11 RE: Straßenhund erziehen Zitat · antworten

@ Conny
Das Wollte ich damit auch fast sagen, für was die Hunde gezüchtet wurden oder werden.
Wenn ich einen Hund mir zulege der im Ausland auf der Strasse gelebt hat ist es schon eine sehr heikle Sache und wenn es dann noch ein HSH ist sollte man schon Erfahrung mitbringen. Ich habe irgendwann einmal mit Rupp über Canalba gesprochen und über die Hunde dort er gab mir sehr gut zu verstehen, dass es sehr schwierig ist einen Maremmano von dort ümzuerziehen.
und was meinst du mit sie kann auch anders?
Auri kann auch richtig stinkig werden, wo ein NEIN nicht mehr reicht, bestes Beispiel:
Bauarbeiter auf dem Nachbargrundstück dorthin hat Auri auch Zugang einen mochte sie nicht , warum? Weiß ich nicht. Man mußte sie richtig am Halsband packen und sie wegziehen.

Conny ( gelöscht )
Beiträge:

29.09.2009 21:49
#12 RE: Straßenhund erziehen Zitat · antworten

[b]Auri kann auch richtig stinkig werden, wo ein NEIN nicht mehr reicht, bestes Beispiel:
Bauarbeiter auf dem Nachbargrundstück dorthin hat Auri auch Zugang einen mochte sie nicht , warum? Weiß ich nicht. Man mußte sie richtig am Halsband packen und sie wegziehen.[/b]


Du tust aber was ..................... das hei0t du unterbindest ihr Verhalten..............also sind wir wieder einer Meinung[wink]


[b]Ich habe irgendwann einmal mit Rupp über Canalba gesprochen und über die Hunde dort er gab mir sehr gut zu verstehen, dass es sehr schwierig ist einen Maremmano von dort ümzuerziehen.[/b] irschendwie klappt des bei misch net mit dem schwarz[frown]



Klar ist es nicht einfach nen gebrauchten Hund aufzunehmen. Das erfordert viel Geduld Liebe Ausdauer und Konsequenz (ist aber bestimmt nicht unmöglich). So wie es Anne aber schreibt hab ich nicht das Gefühl das alles zu spät ist.

[b]wenn es dann noch ein HSH ist sollte man schon Erfahrung mitbringen.[/b]

Könnte hilfreich sein, doch ich glaube wenn der Schalter im Kopf umgelegt ist und mal versteht um was es geht schafft dies auch jemand ohne Erfahrung.


Gruß Conny


-----------------------------------------------------------------------
" Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein wie mich andere gerne hätten "
-----------------------------------------------------------------------

Anne ( gelöscht )
Beiträge:

29.09.2009 22:12
#13 RE: Straßenhund erziehen Zitat · antworten

Hallo Hallo :)

das Leda niemals ein Schoßhund sein wird ist uns klar. Das wollen wir auch gar nicht. Wir sind ja froh wenn Sie z. B. bellt wenn es klingelt.. Aber übertreiben muss sie es halt auch nicht :-)

Ich bin mir nicht sicher, wie wir uns am besten Verhalten sollen, wenn sie sich aufregt. Unser Trainer empfahl uns Ihren Aufstand zu ignorieren weil wenn wir mit Ihr Reden macht es das nur noch schlimmer.. Eine weitere Trainerin meinte (wir wollten uns noch eine zweite Meinung einholen) wir sollten Sie z.B. mit Leckerli ablenken.. Irgendwie ist es schwer zu wissen was das Richtige ist. Wahrscheinlich hilft nur ausprobieren?! Dazu kommt das wir leider mit solchen Hunden keinerlei Erfahrung haben.. Das macht die Sache wahrscheinlich noch um einiges komplizierter

Oh Gott ich hoffe so sehr das es noch nicht zu spät ist

Dorismaya Offline




Beiträge: 206

29.09.2009 22:15
#14 RE: Straßenhund erziehen Zitat · antworten

Das ist noch nicht zu spät. Hunde können in jedem Alter noch lernen

LG Doris


Die Treue eines Hundes ist ein kostbares Geschenk, das nicht minder bindende moralische Verpflichtungen auferlegt als die Freundschaft zu einem Menschen. Konrad Lorenz

Anne ( gelöscht )
Beiträge:

29.09.2009 22:17
#15 RE: Straßenhund erziehen Zitat · antworten

Ja. Vorallem sind es wahrscheinlich wir, die noch einiges lernen müssen und nicht Leda

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen