Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 59 Antworten
und wurde 2.095 mal aufgerufen
 Erziehung
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Suzy Offline



Beiträge: 351

26.06.2007 22:26
#31 RE: gartenattacken Zitat · antworten

Hallo,
Daniela hat geschrieben:
"Der Hund hatte es früher nicht gut. Das ist nicht Dein Problem. Der Hund hat es jetzt ja gut, also darf er behandelt werden wie ein normaler Hund. Dieses Mitleid steht einer normalen Erziehung im Wege und ein Teufelskreis entsteht."
Nach meiner Erfahrung ist das nicht sooo einfach, es dauert lange, sehr lange bis ein Hund, der nicht gut behandelt wurde, sich so benimmt, dass ich ihn wie einen normalen Hund behandeln kann. Und damit ist es mein Problem.
Ein Hund der übel mißhandelt und geschlagen wurde, muß ganz ganz lange lernen, dass nicht auf jede seiner Handlungen ein Schlag folgt, weil das ist das was der Hund erwartet. Du kannst auch einen Hund, der aus Angst beißt nicht so behandeln, wie einen der aus irgendeinem anderen Grund aggressiv reagiert. Wenn Du Deinerseits Dominanz einsetzt bei einem Angstbeißer, machst Du das schlimmer, weil diese Dominanz ist es die er fürchtet und die ihn beißen läßt.
Wenn ich bei meinem früher geschlagenen Hund ein lautes Wort fallen lasse, presst sie sich erstarrt auf den Boden, zieht den Kopf ein und wartet auf die prasselnden Schläge, also nie nicht anders als ruhig, freundlich und geduldig mit ihr umgehen, egal was sie getan hat. Ich gehe mit ihr viel, viel sanfter und nachgiebiger um, als mit meinen "normalen" selbstbewußten Hunden. Vielleicht, wenn ich ganz viel Arbeit reingesteckt habe und dazu Glück habe, wird sie auch eines Tages "normal", vielleicht auch nicht.
Viele Grüße
jutta

Rupp Offline




Beiträge: 536

26.06.2007 22:28
#32 RE: gartenattacken Zitat · antworten

Hallo Brigitte,
ich bin nicht Deiner Meinung und bin auch nicht Daniela`s Meinung, daß Erziehungstipps im Internet ohne Kenntnis von Hund und Halter fahrlässig sind. Und schon gar nicht, daß eine Warnung davor mit in Aussicht gestelltem Beißen des Hundes grundsätzlich realistisch ist. Das wäre ein Extremfall, den man nicht ausschließen kann, aber keinesfalls die Regel.
Außerdem ist nicht der Tippgeber für Anwendungsfolgen verantwortlich, sondern der Anwender. Ich verstehe Eure Besorgnis, daß durch falsche Anwendung von Tipps auch jemand zu Schaden kommen könnte, aber Schwarzmalerei nützt hier auch nichts.
Wenn es nicht nur um Dominanzprobleme, sondern um ernsthaftes Aggressionsverhalten geht, sollte man immer professionelle Hilfe dem Selbstversuch auf Grund von Tipps vorziehen. Und ich habe es kürzlich schon mal geschrieben, daß die Umsetzung von Tipps häufig am Unvermögen des Anwenders scheitert.
Nachdem Silvi nun schon vieles probiert aber bei der Lösung des ursprünglichen Problems im Garten nicht erfolgreich
war, hat sie den Tipp von mehreren Leuten aus dem Internet befolgt, sich professionelle Hilfe zu holen.
In einem Punkt muß ich Daniela allerdings zustimmen. Einen Hund so in eine Ecke zu drängen, daß man mit einem Angriff rechnen muß, ist sicher nicht ungefährlich und sollte von unerfahrenen Leuten nicht nachgemacht werden.

Ich weiß, daß schon oft Tipps geholfen haben, auch wenn es nur um das momentane Abstellen von Fehlverhalten ging
und das eigentliche Problem dadurch nicht gelöst wurde, war es trotzdem eine Hilfe, indem es dem Hundeführer mehr
Selbstvertrauen vermittelt hat und sich insgesamt positiv ausgewirkt hat.

Liebe Grüße
Rupp

Daniela ( gelöscht )
Beiträge:

27.06.2007 07:17
#33 RE: gartenattacken Zitat · antworten

Hallo Jutta

Grundsätzlich geht es doch darum den Hund normal zu behandeln. Ich spreche hier nicht von harten Massnahmen sondern davon, dem Hund ein Gefühl der Normalität geben zu können. Es gibt auch bei Welpen welche die unsicher sind. Dem Charakter und Wesen eines Hundes ist immer Rücksicht zu tragen, aber gerade bei Seconhandhunden verfallen viele Besitzer ins Mitleidsmuster und tun dem Hund keinen Gefallen. Anstatt ihn zu stärken wird er betüddelt weil er es ja so schlecht hatte. Das meine ich.

An Rupp: Die rechtliche Seite ist die eine, aber wie sieht es mit der moralischen Seite aus ? Wenn ich jemandem einen Tipp gebe und der Schuss geht nach hinten los, könnt ich ganz schlecht mit dieser Verantwortung umgehen. Ich kenne den Besitzer und den Hund nicht oder zuwenig.

Liebe Grüsse

Daniela

Rupp Offline




Beiträge: 536

27.06.2007 08:56
#34 RE: gartenattacken Zitat · antworten

Hallo Daniela,
wenn ich jemand einen Tipp gebe, hat jemand danach gefragt. Wenn jemand die Empfehlung richtig anwendet, besteht auch keine Gefahr. Für gefährliche Situationen würde ich nicht eine Empfehlung geben, z.B. zu versuchen, zwei kämpfende Hunde durch am Halsband packen zu trennen.
Wenn jemand einen Tipp von jemand anwendet, tut er dies nicht nur rechtlich in eigener Verantwortung. Ich fühle mich weder verantwortlich dafür, wenn er meinen Tipp verwendet, noch wenn er ihn nicht oder falsch verwendet.
Dazu ein Beispiel: ich empfehle Leuten, deren Hunde ungewollt an ihnen hochspringen, ein strenges NEIN und einen leichten Klaps auf die Nase, indem man blitzschnell die flache Hand gegen die Schnauze des Hundes bewegt.
Wenn der Hund nach der Hand schnappt, hat der Hundehalter vorher etwas falsch gemacht, z.B. zu langsam die Hand bewegt. Wenn der Hundehalter diesen Tipp nur zögernd ausführt, weil er Angst hat, sein Hund könnte ihn dann beißen,
hat er selber Schuld. Ich fühle mich dann nicht betroffen.
Das ist so, wie wenn Du bei einem dicken Stau einem Autofahrer zu einer Ausweichstrecke rätst, ihm aber empfiehlst, wegen der Schlaglöcher langsam zu fahren und er da durchbrettert und sich dabei verletzt.
Oder ein Anwalt Dir zu einer Taktik vor Gericht rät, die Du befolgst und dann ganz unangenehme Folgen in Kauf nehmen mußt. Es war Deine Eintscheidung und Du mußt es verantworten.

Im übrigen ist dieses Forum nicht nur zu Unterhaltungszwecken eingerichtet worden, sondern, wie auch andere, um anderen Hilfestellung zu geben, die danach fragen. Durch Tipps, durch Erfahrungsberichte, durch Motivation.
Sollen wir nur deshalb keine Ratschläge geben, weil die Anwendung nicht den gewünschten Erfolg garantiert oder auch mal schief gehen könnte?
Dann könnte niemand von den Erfahrungen anderer profitieren. Denke bitte mal an Deine eigenen Erlebnisse und daran, daß Dir manche Sorgen und Kummer erspart geblieben wären, wenn Du damals mehr Erfahrung gehabt hättest.

Liebe Grüße
Rupp

Daniela ( gelöscht )
Beiträge:

27.06.2007 09:23
#35 RE: gartenattacken Zitat · antworten

Hallo Rupp

Ich gebe Dir recht dass ein Forum nicht da ist zu Unterhaltungszwecken. Ich hab auch kein Problem Tipps zu geben für Erziehungsfragen die ins normale Muster fallen. Bei Aggression ist Vorsicht geboten. Da schau ich mir den Hund selbst an oder lass es bleiben. Korrekturen müssen meines Erachtens überwacht werden aber das ist meine Meinung. Wenn ich Erziehungsfragen beantworte und der Schuss geht nach hinten los, fühl ich mich verantwortlich.Wenn Du Dich nicht verantwortlich fühlst ist das ok.

Du sprichst meine Situation an und du hast recht. Es wurden mir falsche Erzihungstipps gegeben, aber nur aufgrund richtiger Tipps hier hätte ich das noch lange nicht umsetzen können und wäre vermutlich ins Auge gegangen da mein Rüde damals wahrscheinlich nicht zurückgeschreckt wäre mich an zu gehen.

Jeder so wie er es will, ich werde mich zu nichts mehr äussern hier. Ich wollte lediglich auf das Risiko aufmerkdsam machen mehr nicht.

Liebe Grüsse

Daniela

brigitte ( gelöscht )
Beiträge:

27.06.2007 09:30
#36 RE: gartenattacken Zitat · antworten

hallo rupp

kalr haben wir hier alle tipps angenommen und ausgeführt oder ausprobiert.
wenn es allerdings um agressivität geht, dann finde ich wie daniela, dann darf man nicht einfach so hü und hott tipps abgeben ohne den hund und den halter dazu gesehen zu haben.

das kann ganz schief rauskommen.

lg brigitte

Rupp Offline




Beiträge: 536

27.06.2007 12:18
#37 RE: gartenattacken Zitat · antworten

Hallo Daniela, hallo Brigitte,
ich stimme Euren Ansichten zu, daß bei Aggressionsverhalten ein Ratschlag hier ohne genaue Kenntnis der Situation
nicht angebracht ist. Selbst bei Kenntnis des Hundes und des Hundeführers wäre hier für mich mit Ratschlägen Vorsicht geboten. Ich habe zwar langjährige Erfahrung mit Maremmani, auch mit Aggressionsbewältigung bei meinen Hunden, aber keine bei ungeklärten Rangordnungsverhältnissen.
Ich stimme auch dem zu, daß Aggressionsverhalten nur aufgrund richtiger Tipps durch einen unerfahrenen Hundehalter meist nicht bewältigt werden kann oder zumindest ein Risiko beinhaltet. Hier sollte man sich immer professionelle
Hilfe holen.
Daniela, wenn Du Dich hier zu nichts mehr äußern würdest, wäre dies sehr schade, weil Du eine Menge Erfahrung in der Bewältigung pädagogischer Probleme hast und sicherlich manch guten Rat geben könntest. Ich sehe auch keinen wirklichen Grund dafür, außer Du wärst eine Mimose, die Meinungen anderer grundsätzlich als unberechtigte Kritik
an Dir auffasst.

Liebe Grüsse
Rupp

Rupp Offline




Beiträge: 536

27.06.2007 12:21
#38 RE: gartenattacken Zitat · antworten

Hallo Brigitte,

ich bin deiner Meinung, was Aggressivität betrifft. Mir ist allerdings nicht aufgefallen, daß hier jemand in einem solchen Fall entsprechende Tipps abgegeben hat.
Vielleicht kannst Du mich aufklären?

Liebe Grüße
Rupp

Daniela ( gelöscht )
Beiträge:

27.06.2007 12:41
#39 RE: gartenattacken Zitat · antworten

Hallo Rupp

Ich bin keine Mimose und kann ganz gut mir berechtigter und unberechtigter Kritik umgehen. Und sollte ich es nicht können bin ich es gerade am lernen während meiner Ausbildung.

Du sprichst Aggression an. Anjas Hund zeigt sehr wohl Aggression. Diese Aggression kann sich sehr schnell auf den Halter übertragen wenn die Korrektur nicht richtig oder nur halbherzig gemacht wird. Ich kenne eine Frau die regelmässig gebissen wurde weil sie ihren Hund "aufgehängt" hat.

Wieso mache ich eine langwierige teure Ausbildung wenn alles so einfach wäre ? Diese Frage stelle ich mir.

Liebe Grüsse

Daniela

brigitte ( gelöscht )
Beiträge:

27.06.2007 13:43
#40 RE: gartenattacken Zitat · antworten

hallo rupp

es geht nicht um einen bestimmtem halter oder einen bestimmten tipp hier bei dir im forum.
ich habe kenntnis von einem fall der unangenehm ausging für alle beteiligten....da übers internet tipps abgegeben wurde. es waren nicht komische oder schlechte tipps. es waren einfach die falschen tipps beim falschen problem beim nicht klaren hunde-hundehalter verhältnis.

ich bin nicht dagegen dass man tipps austauscht. dazu ist ein forum da. ich hab einfach respekt wenns um agressionsverhalten und unterordnungs sachen geht.

lg brigitte

Christa ( Gast )
Beiträge:

27.06.2007 18:08
#41 RE: gartenattacken Zitat · antworten

Hallo Daniela
Ich habe vier Wochendseminare besucht schwerpunkt Halti- und Mentaltrening. Ich glaube schon das ich weiß was ich mache. Aber ich gebe hier keine Tipps, wenn spräche ich von meinen Erfahrungen mit Leo, wie ich was gemacht habe und selbst da halte ich mich sehr bedeckt.
Eine Halti auf lage gibt es nicht aber das Amt kann verlangen das mein Hund einen Maulkorb trägt. Dieses konnte ich abwenden durch das Halti (Kann ein Maulkorb funktion haben).Leo hatte Aggressionen uns gegen über und allen anderen gegen über, er hat auch uns am anfang gebissen (er war ja neu bei uns).Wir haben auf eine sampfte weise (Handfütterung und Mundfütterung)die Fronten klar gemacht und durch verschiedene Verhaltensweissen (Regeln). Leo braucht das Halti um sich sicherer zu fühlen, ob ich es benutze oder nicht ist ja auch nicht die Frage. Heut ist er ohne Halti gegangen und er wollte nicht mal an Kühe vor bei, da habe ich in das Halti angezogen und er ging vor bei (Leo war nicht an der Leine).
Ich werde auch weiter hin Seminare besuch und weiter lernen.
Viele Grüße

Christa

Daniela ( gelöscht )
Beiträge:

27.06.2007 18:20
#42 RE: gartenattacken Zitat · antworten

Hallo Christa

Der Begriff Haltitrainerin war mir neu darum habe ich gefragt.

Jetzt muss ich doch mal fragen. Du umgehst die Maulkorbpflicht mit einem Halti ? Was passiert wenn Dich jemand anzeigt ? Ein Halti hat doch in keinster Weise die Funktion eines Maulkorbes ? Find ich noch mutig.

Genau das was Du hier beschrieben hast meine ich. Leo geht nicht durch, bekommt das Halti, geht durch. Lerneffekt keinen. Nicht dass Du mich falsch verstehst, ich habe nichts gegen Haltis, und wenn sich jemand damit sicherer fühlt soll er es verwenden. Aber ich wollte genau das von Dir beschriebene Verhalten zeigen.

Baue ich jedoch eine gute Beziehung auf und nehme den Hund auch mal in den Zwang eine Situation zu meistern hat das nachhaltigen Effekt und ich bin nicht von einem Hilfsmittel abhängig.

Liebe Grüsse

Daniela

Rupp Offline




Beiträge: 536

27.06.2007 19:56
#43 RE: gartenattacken Zitat · antworten

Hallo Daniela,
ich freue mich, daß Du Dich weiter an den Diskussionen beteiligst.

Liebe Grüße
Rupp

Christa ( Gast )
Beiträge:

27.06.2007 20:00
#44 RE: gartenattacken Zitat · antworten
Hallo Daniela
Haltitrainerin gibt es ja auch nicht als Beruf,das ist ja auch nur eine Station für die Ausbildung zur Hundertrainerin.
Leo war ja nicht Angeleint und ging dann ja vorbei, wir sind auf den richtigen Weg, es geht bei uns langsam und ruhig voran. Wir waren ja auch schon im Zoo (ohne Halti) das ging ganz gut bis Ihn ein Schwarn anfallen wollte und neben den Schwarn standen Wasserbüffel, da her sein Problem mit Kühen. Natürlich ist das Haltie keine DAUER Lösung. Wir sind dabei es ab zu Trenieren. Es wird sicher noch etwas Zeit in anspruch nehemen aber ich glaube an uns (als Team)
Leo hat ja nicht gleich die Maulkorbpflicht bekommen (da es keine Anzeige gab sondern nur eine Meldung bei den Behörden), ich konnte denn Glaubhaft vermittel das Leo nicht Böse ist. Leo wurde ein jahr von den Mann geärgert, bis Leo ihn geärgert hat. Aus Hunde sicht korektes verhalten. Der Beamte sagte mir das ist schon inortnung so, von Blauenfläken ist noch keiner gestorben....... ne das zwar nicht.....aber der Mann ging auf die 70 zu und das war schon ein Problem.... der konnte sich nicht mehr selbst versorgen .....da der Arm und die Seite ganz blau waren... war nicht schön...
Wir sind das Problem angegen (Leo und Ich)und haben es gelöst......Auf dem Amt hat man mir gesagt das ich den Hund in der Stadt nur mit Halti führen soll in den Felder darf er auch frei laufen .... wenn keine Menschen da sind.... wir können da mit Leben.

Gruß Christa
silvi001 Offline




Beiträge: 204

27.06.2007 20:46
#45 RE: gartenattacken Zitat · antworten

hallo
der trainer der bei uns zu hause war hat wirklich ne menge erfahrung und glaubt mir er würde kein risiko eingehen.er hat ihn bedrängt aber nicht so so das er nicht ausweichen konnte.selbst wenn wir ihn jetzt begegnen geht anjou zu ihm hin.das ist nicht bei jedem trainer so.ich kann nur sagen das es will bewirkt hat.natürlich gibt es auch rückschläge.aber ich weiß jetzt wie es geht und das es geht.das gibt mir wohl das nötige selbstvertrauen.wenn anjou vom grund auf aggressiv wäre würde ich nciht rumexperimentieren sondern hilf eholen.er ist aber ein gutmütiger rüde der noch nie gebissen hat.auch nicht wenn er gebissen wird.höchstens das er mal knurrt.und auch dann läßt er sich von mir abrufen.die zwei übrigen probleme werde ich auch noch lösen.als erstes das er besuch nicht gleich anfällt sondern auf seinen platz geht.
silvi

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
«« Mißtrauen
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen