Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 59 Antworten
und wurde 2.025 mal aufgerufen
 Erziehung
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Suzy Offline



Beiträge: 351

23.06.2007 02:18
#16 RE: gartenattacken Zitat · antworten

Hallo Daniela,
sei nicht zu hart.
Silvi hatte ihren Hundetrainer dabei, der hoffentlich wußte wie weit er gehen konnte. Und ich habe Anja auch nicht so verstanden, als ob sie ihren Hund am Halsband aufhängt und erwürgt.
Du weißt, dass ich Dir 100%ig zustimme mit dem "Nicht mit dem Hund kämpfen" - wenn ich das mit Maidi probieren würde, hätte ich kaum eine Chance zu gewinnen, wenn sie es ernst meinen würde. Es ist weitaus besser, die Hunde im Glauben zu lassen, das wir stärker sind als es auszuprobieren.

Ich muß einfach noch erwähnen, dass Puck mir vorhin durch ein Gartentor (das nicht richtig zu war) abgehauen ist, als ich es bemerkt habe, war er bestimmt 400m weg und ich hab nur zweimal gepfiffen und er ist im Galopp gekommen.
Er ist also doch nicht taub, obwohl es manchmal den Anschein hat. Wir haben bisher nur und ausschließlich nett mit ihm geredet und ihn überschwenglich gelobt, wenn er gekommen ist (oder mit dem Schwanz wedelt). Aber, wir stehen auch nicht unter dem Druck, dass der Hund sofort und immer hört. Letzte Woche hat er ein Auto gejagd, das fand ich zwar nicht prickelnd, aber ist hier auch kein Drama.

Viele Grüße
jutta

Anja ( gelöscht )
Beiträge:

23.06.2007 11:13
#17 RE: gartenattacken Zitat · antworten

Hallo Daniela,
ich hänge meinen Hund nicht auf, ich ziehe ihn mit einem Ruck am Halsband oder auch am Fell vorne hoch, weil sie, bis vor kurzem noch immer, kleine Hunde knurrend anspringt.
Sobald sie schon von Weitem einen kleinen Hund sieht, nimmt sie den Kopf zwischen die Schultern und schleicht quasi wie eine Katze heran, um dann mit einem ätzenden Knurren auf den Hund zu springen. Machen tut sie dann letzendlich nix, aber ich würde mich auch bedanken, wenn mir so ein Ungeheuer begegnen würde.
Diese Verhalten kann und will ich nicht akzeptieren.
Eine ganze Weile hatte ich ein Halti, damit konnte ich sie dann halten und an den anderen Hunden vorbeibugsieren, da ist sie dann auch nicht mehr auf alle losgegangen, ich will aber an allen ohne Geknurre vorbeigehen können.
Auf Anraten von Conny habe ich dann das Halti weggelassen uns Siena mit einem kräftigen Ruck und einem vehementen "Nein" am Halsband gepackt, wenn sie wieder zu einer Attacke ansetzen wollte.
Sobald sie einen halben Meter Leine hat und nach vorne stürzt, kann ich sie nicht mehr halten, deswegen der Griff ins Halsband.
Und es klappt!!! Sie weiß genau was passiert, wenn sie anfängt zu schleichen, und dementsprechend kommen wir mittlerweile ganz gut an einigen,- noch nicht allen, Hunden vorbei.
Bei unserem Treffen in Pfungstadt konnten einige sehen, wie sie auf kleinere zustürzen wollte...
Es sieht wirklich nicht sehr nett aus.
Liebe Grüße,
Anja

Daniela ( gelöscht )
Beiträge:

23.06.2007 18:38
#18 RE: gartenattacken Zitat · antworten

Hallo Anja, Hallo Suzy

Ich habe gefragt warum Du das machst Anja, und Deine Antwort bestätigt das was ich meine. Ich habe nichts gegen Einwirkungen, aber das was Du machst ist lediglich Symptombekämpfung. Die Grundlage ist nicht vorhanden.Du machst es weil es anscheinend funktioniert. Es funktioniert weil es Deinem Hund sehr unangenehm ist. Aber das Hauptübel ist dennoch vorhanden. Wenn Du Deinen Hund seid Pfungstadt immer noch aufhängen musst läuft da was falsch. Das meine ich. Die Art der Korrektur ist nicht so entscheidend.Der Hund soll DICH ernst nehmen und nicht vor Angst vor der Korrektur nicht auslösen. Und das geschieht in diesem Fall.

Es gibt nicht DAS MITTEL.Und es gibt nicht DIE KORREKTUR. Kurz gesagt es gibt keinen roten Knopf den man drücken kann und der Hund funktioniert.
Wenn man lange genug ein Symptom unterdrückt kommt ein anderes zum Vorschein. Am Hauptproblem arbeiten und dann ergibt sich auch alles andere. Aber das geht nicht einfach mit ein paar Tips.

Lieben Gruss

Daniela

Liebe Grüsse

Daniela

Suzy Offline



Beiträge: 351

23.06.2007 23:16
#19 RE: gartenattacken Zitat · antworten

[quote="Suzy"]Aber, wir stehen auch nicht unter dem Druck, dass der Hund sofort und immer hört.

Ich habe gerade meinen eigenen Satz gesehen, jihh, der ist mißverständlich. Mit "Sofort" meinte ich natürlich, neuer Hund muß nicht sofort nach zwei Wochen perfekt hören. "Alte" Hunde müssen natürlich sofort auf Kommandos reagieren.

Daniela, magst Du mal ein Beispiel geben, wie Du unerwünschtes Verhalten (wie kleine Hunde anfallen oder jagen) so abstellst, dass der Hund auch wenn er nicht unter Kontrolle ist, es nicht tut. Klein Shadow z.B. jagd Hühner, aber nicht wenn ich dabei bin. Ich glaube, dass einige Verhaltensweisen bei Hunden Zwangscharakter haben, die sich zwar unterdrücken, aber nicht wirklich abstellen lassen. Und dann sind wir Hundehalterinnen schon glücklich und froh, wenn er es nicht tut, wenn er unsere Einwirkung fürchten muß.
Viele Grüße
jutta


Daniela ( gelöscht )
Beiträge:

24.06.2007 07:48
#20 RE: gartenattacken Zitat · antworten

Hallo Jutta

Vorneweg einfach mal. Jagen ist etwas vom schwierigsten zum abgewöhnen, und wenn der Hund es nicht macht wenn Du dabei bist , zeigt dass er Deine Position akzeptiert. Was ich hier machen würde werde ich nicht schreiben da es verboten ist. Wichtig ist jedoch wenn man einem Hund das jagen nimmt dass man ihm ein Alternativverhalten bietet dass ihm Spass macht. Z,Bsp. Schwimmen, Fährten usw.

Bei der Aggression gegen Artgenossen muss man ganz genau wissen was der Auslöser ist. Sind es schlechte Erfahrungen, Hierarchieprobleme usw. Da gibt es kein Patentrezept da man das vor Ort sehen muss. Und das meine ich mit Tipps geben. Wenn man den Hintergrund nicht sieht warum der Hund auslöst, ist es gefährlich Tips zu geben. Bei vielen Hunden kann das ins Auge gehen weil man die Ursache nicht erkannt hat.

Lieben Gruss

Daniela

Liebe Grüsse

Daniela

Christa ( Gast )
Beiträge:

25.06.2007 11:58
#21 RE: gartenattacken Zitat · antworten

Hallo Daniela

ich bin ganz deiner meineung, Tipps geben (Erzeihungstipps) ohne den Hund und den Menschen gesehen zu haben ist sehr schwierig. Ich weiß nur das ich bei Leo auf den richtigen weg bin und das alles ohne druck und gezähre am Halsband oder so. Klar brauchte ich auch Hilfsmittel wie das Halti, aber lieber am anfang ein Halti als den Hund in panick zuversetzen. Leo ist von ein Auffälligen Hund zu ein sehr sozialer Hund geworden. Er hat natürlich seine macken und die wird er auch nicht mehr Ablegen. Ich kann damit Leben und der Hund auch, Es mag für viele Menschen nicht verständlich sein wie ich mit Leo umgehe aber ich sehe auch keinen grund die gedult mit ihm zuverlieren. Meine Erziehung ist die samfte Metode. Ich ziehe Leo auch manch mal im Fell das tut ihm aber nicht weh, das ist ja auch ähr ein zupfen als ziehen. Es gibt halt nicht die ulitmative Erziehung. Jeder muss sein Hund beobachten und aus sein verhalten heraus Hunde verständlich Agieren.

Gruß Christa

silvi001 Offline




Beiträge: 204

25.06.2007 17:03
#22 RE: gartenattacken Zitat · antworten

hallo
also ich finde egal wie man es macht der erfolg zählt.natürlich muß man herausfinden warum tut dre hund das?bei anjou weiß ich das es ein dominanzproblem ist.ich finde tips richtig denn so kann man entscheiden was man versuchen möchte.auch in der hundeschule kann man nicht ein rezept auf alle anwenden.jeder muß seinen weg finden.
die spiele die ich mit anjou mache sind natürlich riskant denn ich muß gewinnen,aber mit der methode ich beende gewinne ich.er akzeptiert es.nicht immer gleich aber bei ermahnung schon.ich bin sogar soweit das ich mit ihm am gehassten schäferhund und fahrrad vorbei bin.erst habe ich überlegt ob ich ausweiche,dann habe ich mir gesagt feigling,los und durch,er hat sich ziehmlich ruhig verhalten.und auch ich nehme ihn im halsband hoch wenn er vollkommen von sinnen ist denn das halten ist nicht einfach in dieser situation.
silvi

Daniela ( gelöscht )
Beiträge:

25.06.2007 17:12
#23 RE: gartenattacken Zitat · antworten

Hallo

Ich habe nicht gesagt dass das hochnehmen falsch ist. Mich schockiert nur dass es einfach auf Tipps hin gemacht wird und sich niemand überlegt wieso mache ich das und wie genau muss ich es machen dass es richtig ist. Wenn ich ständig meinen Hund hoch nehmen muss läuft da was gewaltig falsch. Ich habe hier etwas von "Brigittes Methode" gelesen und bin mir sicher dass das Brigitte mit Sicherheit nicht möchte. Wenn Brigitte es macht weiss sie warum, aber nur weil es wirkt es nach zu machen find ich nicht gut.

Silvi, ich habe schon Hundeführer gesehen die verbissene Arme und Beine hatten weil der Hund sich auf den Kampf eingelassen hat. Nimmst Du das in Kauf ? Kannst Du gewinnen ? Bist Du Dir des Risikos bewusst wenn die Rangfolge nicht geklärt ist ?

Liebe Grüsse

Daniela

Daniela ( gelöscht )
Beiträge:

25.06.2007 17:19
#24 RE: gartenattacken Zitat · antworten

[quoteich bin ganz deiner meineung, Tipps geben (Erzeihungstipps) ohne den Hund und den Menschen gesehen zu haben ist sehr schwierig.][/quote]

es ist nicht schwierig , sondern fahrlässig !

Du bist gegen Druck und Zwang. Was macht denn das Halti ? Ist genau so ein Zwangmittel was ich im übrigen noch viel schlimmer finde als ein , zwei richtige Korrekturen und die Sache ist für den Hund gegessen.

Ich habe viel zu lange auf Menschen gehört die mir eingebläut haben dass Hirtenhunde keinen Zwang und keinen Druck vertragen. Dann kann ich ja gleich mit der Erziehung aufhören und einfach Schadensbegrenzung betreiben.

Gute Anlagen fördern, dem Hund ein hundegerechtes Leben bieten, ein souveräner, liebevoller, konsequenter Hundeführer sein, und der hund ist glücklich.

Ich finde es ganz, ganz wichtig dass diese Probleme die hier beschrieben sind mit professioneller Hilfe gemeistert werden und nicht einfach mit Tipps auf eigene Faust angegangen werden.

Liebe Grüsse

Daniela

silvi001 Offline




Beiträge: 204

25.06.2007 17:21
#25 RE: gartenattacken Zitat · antworten

hallo daniela
das mit dem hochnehmen habe ich schon mit unserer pyrihündin gemacht weil ich den hund dann besser unter kontrolle habe.dies kommt aber nur vor wenn ich einem gehassten feind begegne.mit dem spielen hats du schon recht es ist eine gardwanderung,deshalb spiele ich sehr selten mit ihm weil er zu grob ist.meistens spiele ich ball werfen odre kordel ziehen.manchmal jage ich ihn auch das ist sein lieblingsspiel.
silvi

Daniela ( gelöscht )
Beiträge:

25.06.2007 17:34
#26 RE: gartenattacken Zitat · antworten

Hallo Silvi

Ich meinte nicht mal das spielen. Ich meinte das nach hinten drängen wenn er auf die Terrasse will. Dein Hund weicht eine Zeit lang zurück, irgendwann wenn er es wissen will weicht er nicht mehr sondern kommt nach vorn.

Liebe Grüsse

Daniela

brigitte ( gelöscht )
Beiträge:

25.06.2007 18:26
#27 RE: gartenattacken Zitat · antworten

hallo

ich muss da daniela recht geben. es ist einfach fahrlässig, übers internet tipps zu geben zur erziehung wenn man den hundeführer und den hund nicht kennt.
oder kann irgend jemand hier die verantwortung übernehmen wenn etwas schief geht, sprich der hund nach hinten losgeht und den besitzer beisst?

lg brigitte

ich finds einfach sehr wichtig dass man in eine hundeschule geht und dort arbeitet, und nicht nach der ersten hundeschule aufgibt und nicht das beste sucht.

silvi001 Offline




Beiträge: 204

26.06.2007 17:03
#28 RE: gartenattacken Zitat · antworten

hallo
also ich denke mal das anjou nicht beißen wird.wenn er auf nein nicht reagiert dränge ich ihn weg.ich korrigiere sein verhalten so wie er es macht wenn ihm etwas nicht passt.meine hundecshule ist einfach super und seitdem wir verstärkt mit ihm arbeiten läuft es besser.ich finde tips schon wichtig sonst könnte man ja auch alle hundebücher und was es alles gibt vergessen.jeder muß halt sehen wie er damit klar kommt.
beim gassi gehen gibt es mittlerweile keine zwischenfälle mehr.auf dem hundeplatz hört er aufs wort.im garten wird es von tag zu tag besser.
silvi

Christa ( Gast )
Beiträge:

26.06.2007 17:39
#29 RE: gartenattacken Zitat · antworten

Hallo Daniela

Leo hat schon mal einen Menschen gebissen, weil ich ihn am Halsband hatte und er sich los riss. Leo ist gemeldet worden und aus Sicherheits Gründen muss er HIER im Ort das Halti tragen oder soll er etwar einen Maulkorb bekommen?
Ich gebe Halti-Unterricht und weiß wie man es Einsetzt. Seit einem Jahr gebe ich diesen Unterricht. Im TTaem wird das Halti auch ein gesetzt. Leo reagiert so fort OHNE gezähre und gezupfe am Halti. Er trägt es ja auch fast nur noch als zierde. Leo kam aus zweiter Hand, wir bekammen ihn mit schlimmen Zwingerkollabs und Anfällen, er war sehr auffällig, das ist er jetzt nicht mehr. Hätte ich ihn zurückgetränkt oder hoch gehoben.... dann .... wäre Leo ausgetikt. Also mit viel Gedult und Ruhe bewahren.

Gruss Christa

Daniela ( gelöscht )
Beiträge:

26.06.2007 19:23
#30 RE: gartenattacken Zitat · antworten

Hallo Christa

Gibt es bei Euch in Deutschland Haltiauflagen ? Ich hab davon noch nie gehört, ist das Bundeslandabhängig ?

Du schreibst auch dass Du Halti-Training gibst. Hast Du da eine spezielle Ausbildung dafür ? Oder wie muss ich das verstehen ?

Ich will hier ja niemandem vom Halti abhalten aber ein Halti ist nur ein Hilfsmittel. Der Hund hat keinen Lerneffekt dabei und auch die Hierarchie wird nicht verändert.

Christa, hier hat es viele Hundebesitzer die Hunde aus zweiter Hand haben. Aber auch diese Hunde können ganz normale Hunde werden, zugegeben mit einem höheren Risikofaktor, aber es geht mir hier nur darum dass immer sofort und überall der Satz kommt. Der Hund hatte es früher nicht gut. Das ist nicht Dein Problem. Der Hund hat es jetzt ja gut, also darf er behandelt werden wie ein normaler Hund. Dieses Mitleid steht einer normalen Erziehung im Wege und ein Teufelskreis entsteht.

Lieben Gruss

Daniela

Liebe Grüsse

Daniela

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
«« Mißtrauen
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen