Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 19 Antworten
und wurde 1.610 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2
HSH-Freundin ( gelöscht )
Beiträge:

10.07.2008 11:05
Leben mit Maremmano Zitat · Antworten

Sooo... Wie schon angedroht habe ich einige Fragen. Wie gesagt: Man liest soviel und weiß doch nichts.

Wie gestaltet sich das Zusammenleben mit einem Maremmano? Wie stark sind diese "ach so gefährlichen" Schutzinstinkte ausgeprägt? Jeder erzählt mir etwas Anderes, daher hoffe ich jetzt bei Haltern von Maremmanos (Maremmani?) mehr zu erfahren, bzw. das "richtige" (es ist mir natürlich bewusst, das jeder Hund individuell ist - ich hoffe Ihr versteht, was ich meine!?)

Ein junger Mann hat mir z. B. mal stark zu einem Sarplaninac zugeraten, aber von einem Maremmano total abgeraten: zu ursprünglich, zu dominant, zu...zu...zu... Hier (oder auf Seiten von PMA-Freunden) lese ich aber immer etwas Anderes. Dass sie eben doch (bedingt?) familientauglich sind etc.



Ich habe außer meinem Hund, die ja nun auch ein "HSH"-Mix ist, nämlich keine Tiere. Ein Maremmano würde also nur "uns Drei" bewachen können.

Ist es überhaupt zwingend erforderlich, dass er eine "Wächterfunktion" hat? Oder ist bei entsprechendem Ausgleich diese(s) gar nicht mehr nötig

Wie anspruchsvoll ist er in Sachen "Beschäftigung"? Wie wird er artgerecht beschäftigt, wenn er nicht "wacht"?

Wie reagiert er, wenn er "allein" gelassen wird? (Es arbeitet ja wahrscheinlich beinahe jeder, ob Voll- oder Teilzeit!?) Denn er braucht irgendwo ja seine Herde, aber ist ja in "natura" nicht sonderlich vom Menschen abhängig, oder!?

Wieso wird einem vom Maremmano abgeraten, aber z. B. zu einem Kangal, Owtscharka o. ä. zugeraten? Ist es das noch recht "Unbekannte aus Italien"??

Ihr seht, die Liste ist lang. Habe noch tausend Fragen mehr... Aber ich denke, es reicht erstmal...

Freue mich sehr über Antworten!!!

GLG

"So sehr mich das Problem des Elends in der Welt beschäftigt, so verlor ich mich doch nie im Grübeln darüber, sondern hielt mich an dem Gedanken, dass es jedem von uns verliehen sei, etwas von diesem Elend zum Aufhören zu bringen."

- Albert Schweitzer -

brigitte ( gelöscht )
Beiträge:

10.07.2008 12:21
#2 RE: Leben mit Maremmano Zitat · Antworten

hallo

ich stelldir mal eine kurze gegenfrage....weshalb möchtest du denn einen maremmano?

lg
brigitte

Claudia ( gelöscht )
Beiträge:

10.07.2008 13:08
#3 RE: Leben mit Maremmano Zitat · Antworten

Aaalso....

Einige Fragen, einige Antworten:

In Antwort auf:
Wie gestaltet sich das Zusammenleben mit einem Maremmano? Wie stark sind diese "ach so gefährlichen" Schutzinstinkte ausgeprägt?


Hmmm... ich habe 3 Exemplare zuhause - die Hündinnen bellen sehr viel am Grundstück, leben so ihren Wachtrieb aus. Ich würde wirklich NIEMANDEM empfehlen, einfach so das Grundstück zu betreten - auch nicht Leuten, die die Hunde kennen...
Der Rüde dagegen ist im Garten eher ruhig, meldet nur, wenn wirklich etwas zu melden ist. Dafür ist er sehr stark auf mich fixiert - neigt auch dazu, mich beschützen zu wollen, auch wo es nix zu beschützen gibt. Er würde sich immer zwischen mich und andere Menschen/Hunde stellen, wenn ich ihm das erlauben würde. Einmal hat mich ein guter Bekannter etwas stürmischer begrüßt - da war der Rüde schon dazwischen und hat ihm mit allen seinen Zähnen klargemacht, dass man sein Frauchen nicht anfassen darf...


In Antwort auf:
Ein junger Mann hat mir z. B. mal stark zu einem Sarplaninac zugeraten, aber von einem Maremmano total abgeraten: zu ursprünglich, zu dominant, zu...zu...zu... Hier (oder auf Seiten von PMA-Freunden) lese ich aber immer etwas Anderes. Dass sie eben doch (bedingt?) familientauglich sind etc.



Ich hatte noch nie einen Sarpi, aber ich habe schon einige erlebt, die wesentlich heftiger waren als die Maremmani, die ich kenne... Du musst natürlich immer beachten, aus welcher Zucht die jeweiligen Hunde kommen... da aber der Maremmano neben dem Pyri sicher eine der HSH-Rassen ist, die auch schon längere Zeit als "Familienhunde"
gehalten und gezüchtet werden, würde ich sie nicht unbedingt als die ursprünglichsten der HSH-Vertreter nennen...

Ich denke jedoch, dass bei allen HSH-Rassen die Ur-Eigenschaften da sind und nicht verleugbar sind...


In Antwort auf:
Ich habe außer meinem Hund, die ja nun auch ein "HSH"-Mix ist, nämlich keine Tiere. Ein Maremmano würde also nur "uns Drei" bewachen können


Oh - der würde auch sicher das Haus, das Auto, den Garten usw. als "Ersatz-Objekte" zum Bewachen nehmen


In Antwort auf:
Ist es überhaupt zwingend erforderlich, dass er eine "Wächterfunktion" hat? Oder ist bei entsprechendem Ausgleich diese(s) gar nicht mehr nötig



Diese Hunde sind über Jahrhunderte wegen ihrer Wachfunktion selektiert worden - durch "Beschäftigung" wird das nicht ausgelöscht...

Ich habe festgestellt, dass sie (wie eigentlich alle Hunde) sehr gerne Nasenarbeit machen - irgendwas suchen finden meine sehr spannend und scheint mir auch recht befriedigend für die Hunde zu sein...


In Antwort auf:
Wie reagiert er, wenn er "allein" gelassen wird? (Es arbeitet ja wahrscheinlich beinahe jeder, ob Voll- oder Teilzeit!?) Denn er braucht irgendwo ja seine Herde, aber ist ja in "natura" nicht sonderlich vom Menschen abhängig, oder!?


Es ist auch der Maremmano nur ein Hund...wenn er lernt, alleine zu bleiben, dann ist das kein Problem! Meine älteste Hündin musste zum Teil 9Stunden alleine sein, als sie noch kein Rudel hatte... alle Hunde bleiben völlig problemlos 6-7Stunden alleine zuhause (im Haus) - sie haben es gut gelernt und stellen auch überhaupt nix mehr an(anfangs natürlich schon...)


In Antwort auf:
Wieso wird einem vom Maremmano abgeraten, aber z. B. zu einem Kangal, Owtscharka o. ä. zugeraten?



Habe ich absolut keine Erklärung dafür (außer, dass Züchter und Fans der Rassen Hunde verkaufen oder vermitteln wollen). Noch dazu sagt mir mein Hausverstand, dass ich einen (doch im Vergleich eher kleinen) Maremmano sicher leichter handeln kann als einen Riesen von Kangal oder Kaukasen... Ganz abgesehen vom Platzbedarf im Auto...

Ich hoffe, ich konnte dir einen Einblick in meine persönliche Sichtweise geben...
Ich habe jedenfalls einen Maremmano (bzw. mehrere), weil ich definitiv einen HSH haben wollte - wegen seiner Eigenständigkeit, seines ruhigen, intelligenten und starken Charakters und auch wegens seines Wachverhaltens. Die Entscheidung für den Maremmano war einerseits aufgrund der unglaublichen Eleganz, die diese Tiere trotz ihrer wehrhaften Größe ausstrahlen, andererseits auch aufgrund der ausgewogenen, nicht übertrieben riesigen größe gefallen... und MIR hatte man damals gesagt, die Maremmani gehörten noch zu den leicht(er)führigen HSH...

LG
Claudia

HSH-Freundin ( gelöscht )
Beiträge:

10.07.2008 13:16
#4 RE: Leben mit Maremmano Zitat · Antworten

Schwere zu beantwortende Frage...

Noch wissen wir nicht, ob wir wirklich einen Maremmano wollen, daher die ganzen Fragen. Es muss natürlich auch passen. Denn hier steht wie gesagt vielPositives, woanders liest man wirklich "Gruselgeschichten" über ihn.

Wir wollen nicht, dass er Schafe o. ä. bewacht, wir wollen ihn bei uns.

Der nächste Hund soll wieder ein HSH sein und irgendetwas zieht uns "einfach" an dem PMA an. Er strahlt etwas aus, dass ich selten bei Hunden gesehen habe. Ich kann Dir das nicht genau erklären.

Klar ist er auch ein total schöner Hund, also die Optik spielt irgendwo auch eine Rolle - aber wir wissen ja alle, wieviel einem die Optik bringt, wenn es nicht passt. Man sieht eben eine "Rasse" oder einen Mix aus der Rasse und fängt an, sich zu informieren. Das ist momentan die "einfache" Erklärung.

Naja - und weitere Erklärungen wären zu ausschweifend und hätten eher mit "Warum einen HSH?" zu tun. Der Maremmano ist irgendwie der Besondere unter den an sich schon besonderen HSH.

"So sehr mich das Problem des Elends in der Welt beschäftigt, so verlor ich mich doch nie im Grübeln darüber, sondern hielt mich an dem Gedanken, dass es jedem von uns verliehen sei, etwas von diesem Elend zum Aufhören zu bringen."

- Albert Schweitzer -

Rupp Offline




Beiträge: 536

10.07.2008 16:04
#5 RE: Leben mit Maremmano Zitat · Antworten
Hallo Caro,
ein Maremmano gehört zu einer durch Jahrtausende als Arbeitshund geprägten Rasse, deren Aufgabe das Bewachen und Beschützen war und ist. Wenn diese eigenständigen intelligenten Hunde keine Aufgabe haben, verkümmern sie und werden zu Problemhunden. Deshalb müssen diese Hunde artgerecht gehalten werden, d.h. sie müssen überwiegend auf
einem Grundstück gehalten werden, wo sie diese Funktion ausüben können.
Was Leute so über Maremmani sagen oder schreiben, ist mit Vorsicht zu genießen. Erstens sind Verallgemeinerungen
oft nicht zutreffend, zweitens haben die Leute, die so etwas von sich geben, meist wenig Ahnung.
Die sogenannten Experten sind keine, können keine sein. Warum?
Es gibt niemand, der so umfangreiche Erfahrungen mit den Verhaltensweisen einer Hunderasse in den unterschiedlichsten Situationen und Konstellationen in seinem Leben machen kann, daß er zutreffende Aussagen über typisches Verhalten und Eigenschaften einer ganzen Hunderasse machen kann. Schon gar nicht über eine ganze Gruppe unterschiedlichster Rassen wie den Herdenschutzhundrassen.
Das ist genauso, wie bei statistischen Ergebnissen. Wenn jeder Deutsche statistisch z.B. 50 Liter Bier pro Jahr trinkt, bedeutet das nicht, daß jeder Deutsche überhaupt Bier trinkt.
Hunde sind wie Menschen Individuen, die sich von anderen der gleichen Rasse, der gleichen Zucht, des gleichen Wurfs
zum Teil ganz erheblich in vielerlei Hinsicht unterscheiden.
Wenn jemand behauptet, Maremmani sind so oder so, zeigt das nur, daß er nicht weiß, wovon er redet. Solche Aussagen, selbst wenn sie auf eigenen Erfahrungen beruhen, betreffen nur wenige Hunde, Situationen und Konstellationen, die keineswegs repräsentativ für eine ganze Hunderasse sind und auch nicht sein können.

Was man kollektiv zutreffend für Maremmani sagen kann, daß diese intelligente, aber eigenwillige Hunde sind, die
genetisch geprägt lieber das machen wollen, was sie für richtig oder wichtig halten, als das, was ihnen ihre Menschen sagen.
Wenn man diese beiden Faktoren bei der notwendigen Erziehung ausreichend berücksichtigt und einen gut auf Menschen und Umwelt geprägten Hund bekommt, wird man einen unproblematischen leichtzuführenden Familienhund haben.
Diese Aussage beruht auf 20 Jahren Erfahrungen mit 5 eigenen Maremmani und vielen anderen, die ich im Laufe dieser
Zeit kennengelernt habe.

Liebe Grüße
Rupp
HSH-Freundin ( gelöscht )
Beiträge:

11.07.2008 07:40
#6 RE: Leben mit Maremmano Zitat · Antworten

Liebe Claudia,
lieber Rupp,

vielen Dank für Eure Antworten. Ehrlich gesagt: Etwas in der Richtung habe ich mir schon gedacht. Viele Leute haben wohl auch wirklich Angst vor großen Hunden...

Ich trinke übrigens wirklich kein Bier

Der Maremmano (sollte es einer werden) wird bei uns im Haus und auf dem Grundstück leben, d. h. er kann seine Wächterfunktion (bis zu einem gewissen Grad) ausüben.

Das Eigensinnige und selbst bestimmen wollen, was zu tun ist kenn ich ja schon von meiner Kleinen jetzt.

Wie gesagt: Ich habe HSH/Hirtenhunde/... sehr in mein Herz geschlossen und schätze gerade diese Charaktereigenschaften. Wir werden also sehen, was daraus wird!

Vielen Dank erstmal für das Auflösen der "Gruselgeschichten" (Ich mochte den Maremmano auch trotzdem *g*)

"So sehr mich das Problem des Elends in der Welt beschäftigt, so verlor ich mich doch nie im Grübeln darüber, sondern hielt mich an dem Gedanken, dass es jedem von uns verliehen sei, etwas von diesem Elend zum Aufhören zu bringen."

- Albert Schweitzer -

Claudia ( gelöscht )
Beiträge:

11.07.2008 09:00
#7 RE: Leben mit Maremmano Zitat · Antworten

In Antwort auf:
Der Maremmano (sollte es einer werden) wird bei uns im Haus und auf dem Grundstück leben, d. h. er kann seine Wächterfunktion (bis zu einem gewissen Grad) ausüben.



Dazu muss ich auch noch sagen, dass "wachfunktion ausleben" nicht heißt, dass der Hund den ganzen Tag durch den Garten rennt und bellt... zumindest nicht bei mir! Meine Nachbarn sind da ein bißchen geräuschempfindlich und ich nehme mir sehr wohl das Recht heraus, ihnen das Bellen auch mal zu verbieten bzw. es abzustellen, wenn sie mir auf die Nerven gehen...
Den Hund wachen zu lassen muss nicht heissen, ihn auch ständig bellen zu lassen...

HSH-Freundin ( gelöscht )
Beiträge:

11.07.2008 09:13
#8 RE: Leben mit Maremmano Zitat · Antworten

Das meinte ich mit "bis zu einem gewissen Grad". Denn ich möchte ja auch zu sagen haben, was er zu bewachen hat (grob gesagt - bin a bisserl schreibfaul :) und ich möchte keinen "Dauerbeller".

Wollte nur die Tatsache aufzeigen, dass er eben ein gewisses Maß an Wachaktivitäten ausüben kann.

Wie hoch sollte der Zaun beschaffen sein? Ist das ebenfalls individuell/Erziehungssache? Denn ich möchte (beide Hunde) auch mal unbeaufsichtigt im Garten lassen (während ich z. B. koche, dusche, Wäsche mache oder was auch immer), ohne alle 1-2 Minuten nachgucken zu müssen...

"So sehr mich das Problem des Elends in der Welt beschäftigt, so verlor ich mich doch nie im Grübeln darüber, sondern hielt mich an dem Gedanken, dass es jedem von uns verliehen sei, etwas von diesem Elend zum Aufhören zu bringen."

- Albert Schweitzer -

Manuela Offline



Beiträge: 527

11.07.2008 09:35
#9 RE: Leben mit Maremmano Zitat · Antworten

Hallo und guten Morgen,
in der Rubrik Spiel und Spaß hier ist schon ein Trait der Springen heißt -stammt glaube ich von Jutta ??
Da wurde auch die Frage nach der Höhe gestellt.
Guck doch mal da rein.
viele Grüße
Manuela

Rupp Offline




Beiträge: 536

11.07.2008 11:03
#10 RE: Leben mit Maremmano Zitat · Antworten

Hallo Caro,
ein sicherer Zaun muß mindestens 180 cm hoch sein, damit der Hund ihn selbst bei intensivem Reiz von Außen nicht überwinden kann.

Liebe Grüße
Rupp

HSH-Freundin ( gelöscht )
Beiträge:

11.07.2008 11:26
#11 RE: Leben mit Maremmano Zitat · Antworten

Auch, wenn eine dichte Lebensbaumhecke von knapp 3-Metern Höhe davor ist? Pieseln sich die Hunde dadurch?

Lara springt aus dem Stand (trotz ihrer nur 50cm) auch über einen 1-1.20 m hohen Zaun - aber auf unserem neuen Grundstück hat sie es noch nicht versucht...

Die Pforte muss ich dann allerdings noch irgendwie erhöhen (sollten die wirklich dichten Büsche kein Hindernis sein...)

Ach, überhaupt: Noch haben wir ja keinen - wenn's überhaupt etwas wird mit einem "kleinen" armen Tröpfchen *g*

"So sehr mich das Problem des Elends in der Welt beschäftigt, so verlor ich mich doch nie im Grübeln darüber, sondern hielt mich an dem Gedanken, dass es jedem von uns verliehen sei, etwas von diesem Elend zum Aufhören zu bringen."

- Albert Schweitzer -

Rupp Offline




Beiträge: 536

11.07.2008 14:02
#12 RE: Leben mit Maremmano Zitat · Antworten

Hallo Caro,

In Antwort auf:
sollten die wirklich dichten Büsche kein Hindernis sein


Wahrscheinlich nicht! Besonders in Bodennähe breiten sich Zweige wenig seitlich aus, sondern wachsen schräg nach oben, weshalb ein Hund hier leicht hindurchkommt. Wenn direkt hinter der Hecke z.B. ein Weidezaun (kostengünstigster Zaun)von 140 cm Höhe stehen würde, wäre dies m.M.nach sicher.

Liebe Grüße
Rupp

brigitte ( gelöscht )
Beiträge:

11.07.2008 17:07
#13 RE: Leben mit Maremmano Zitat · Antworten

In Antwort auf:
wäre dies m.M.nach sicher.


s gibt hunde die rennen kopf voran auch durch diesen zaun.



deshalb haben wir begonnen, einen weidezaun-imitat hinzustellen, der ist aus pvc und sieht aus wie echt, ist aber stabiler. kostet auch mehr, darum etappenweise.

lg brigitte mit einem loch im weidenzaun, und nein, es war nicht max

Claudia ( gelöscht )
Beiträge:

12.07.2008 14:41
#14 RE: Leben mit Maremmano Zitat · Antworten

Ich hatte anfengs nur einen 80cm hohen Holzzaun... Meine Hunde haben aber gelernt, dass das auch ein Zaun ist - und dass man da nicht drauf und schon gar nicht drüber geht!

Ich würde aber auf jeden Fall einen guten, mindestens 140cm hohen Zaun empfehlen... am Besten mit Sichtschutz. Im Moment habe ich einen normalen 120cm Maschendrahtzaun mit 160cm-Schilfmatten dran - Das funktioniert bestens!

Rupp Offline




Beiträge: 536

12.07.2008 15:44
#15 RE: Leben mit Maremmano Zitat · Antworten

Hallo Claudia,
eine Hündin von uns ist aus dem Stand über einen 140 cm Maschendrahtzaun wegen einer Katze auf der anderen Seite. Sie ist auf den Zaun gesprungen, hat mit den Hinterläufen am Zaun nachgetreten und war drüber. Wenn vor dem Maschendrahtzaun Schilfmatten befestigt sind, dürfte das nicht so leicht gehen.
Wir haben dann den Zaun auf 180 cm erhöht.

Liebe Grüße
Rupp

Seiten 1 | 2
Urlaub »»
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz